Pflichtlagerfreigabe

In der Schweiz sind gewisse lebenswichtige Güter der Pflichtlagerhaltung unterstellt, d.h. betroffene Unternehmen sind verpflichtet, im Sinne eines Beitrages zur Versorgungssicherheit die entsprechenden Güter an Lager zu halten und zu bewirtschaften. Der Bund überwacht diese Pflichtlager und erleichtert deren Finanzierung. Dies betrifft die Versorgungsprozesse Lebensmittel (z.B. verschiedene Nahrungsmittel oder Dünger), Energie (z.B. Benzin) und Heilmittel (z.B. Antibiotika, starke Schmerzmittel oder Insulinpräparate). Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Rubrik Vorratshaltung.

Die der Pflichtlagerhaltung unterstellten Arzneimitteln sind in der entsprechenden Verordnung 531.215.31 definiert.

Ein Antrag auf Bezug von Pflichtlagerware ist mittels untenstehendem Formular an meldestelle@bwl.admin.ch zu richten.

Voraussetzung für dessen Genehmigung ist, dass der Markt die Versorgung mit dem entsprechenden Produkt selbständig nicht mehr zu gewährleisten vermag. Dazu wird die Anfrage vom BWL in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen beurteilt.

Letzte Änderung 21.08.2019

Zum Seitenanfang

https://www.bwl.admin.ch/content/bwl/de/home/themen/heilmittel/massnahmen_tierarzneimittel/pflichtlagerfreigabe_tierarzneimittel.html